Die EU beabsichtigt die Zusammenarbeit mit Partnern aus dem Mittelmeerraum im Bereich Forschung und Innovation – informelle Verreinbarung mit dem EP


11-Apr-2017
Eine vorläufige Vereinbarung wurde heute zwischen dem Europäischen Parlament und dem maltesischen Vorsitz im Rat der EU erreicht.

Die Vereinbarung beinhaltet die Beteiligung der EU in der PRIMA-Initiative (Partnerschaft für Forschung und Innovation im Mittelmeerraum). Zurzeit sind die 9 EU-Länder Zypern, Deutschland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Luxemburg, Malta und Portugal sowie die 6 Drittländer Ägypten, Jordanien, Israel, Libanon, Marokko und Tunesien in dieser Partnerschaft involviert. 

"Die PRIMA-Partnerschaft wird zur Verbesserung der Gesundheit und der Lebensumstände der Bewohner der Mittelmeerregion beitragen. Langfristig erwarten wir zusätzlich eine Förderung wirtschaftlichen Wachstums und der Stabilität. Die heutige Vereinbarung in nur einer Trilogsitzung bedeutet, dass PRIMA wie geplant zu Beginn des Jahres 2018 operativ sein kann." - Chris Agius, maltesischer parlamentarischer Staatssekretär.